Sonntag, 30. Oktober 2016

Buchrezension : Die 100 - Tag 21


Die 100 - Tag 21

Angaben zum Buch : 

Titel : Die 100 - Tag 21
Autor : Kass Morgan 
Verlag : heyne>fliegt
Preis : 12,99 Euro
Seitenanzahl : 320 

Inhalt : 

Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt


100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.


Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.


Meine Meinung : 

Das Buch habe ich schon vor etwas längerer Zeit gelesen , aber leider vergessen , dazu eine Rezension zu schreiben . Da ich mich aber noch sehr gut an den Verlauf und an die Charaktere erinnern kann , werde ich nun die Rezension dazu schreiben . 

In die Geschichte bin ich sehr schnell wieder hineingekommen , obwohl der erste Band etwas zurück liegt . Da das Buch wieder in verschiedenen Sichtweisen geschrieben wurde , bekam man tiefere Einblicke in die einzelnen Personen . 
Besonders spannend war es für mich zu lesen , wie es auf dem Raumschiff zu geht . Während die Protagonisten auf der Erde ein Geheimnis aufdecken , beginnt auf dem Raumschiff ein Kampf ums Überleben , denn der Sauerstoff wird knapp ,  

Die Charaktere waren wieder so unterschiedlich , wie im ersten Band . Clarke würde am liebsten alle retten , Wales würde gerne alle unter seiner Macht beruhigen . 
Neue Freundschaften sind entstanden und andere fingen an zu brökeln . Doch das ganze blieb ein Science-Fiction Roman , anstatt eine Liebesgeschichte zu werden . 

Manchmal fand ich , hätte man mehr aus der Geschichte machen können . Die versprochenen Kämpfe , waren für mich eher langweilig und kamen garnicht wirklich zur Sprache . Wiederholt hat sich kaum etwas , aber die Spannung war manchmal trotzdem nicht da . 

Am liebsten habe ich die Kapitel aus Glass Sicht gelesen , da sie selber auf dem Raumschiff lebt und die Situation gut beschrieben hat . Generell war es viel spannender für mich , die Sichtweisen von den Leuten zu lesen , die in dem Raumschiff leben . Auf der Erde ging es mir manchmal einfach zu langsam und langweilig zu . 

Das Cover finde ich , wie schon für den ersten Band , gut gewählt . Natürlich sagt es nicht viel über die Geschichte aus , aber passt zu der Atmosphäre und Stimmung in dem Buch . 

Für mich leider nicht so gut , wie der erste Band , aber trotzdem okay . Ich bin leider noch kein großer Fan der Reihe , und werde deshalb mir nochmal genau überlegen , ob ich den finalen Abschluss lesen werde . 

Euch viel Spaß beim Lesen !
Danke an den Verlag! 

Bewertung :